Frauen im Widerstand

sichtbar machen

Nicht nur Männer waren im Salzburger Widerstand tätig, sondern auch Frauen. Zwar scheiterte laut vorliegenden Quellen der Versuch in Salzburg eine eigene Frauengruppe der KP aufzubauen, dennoch sah das Gericht in den Zusammenkünften der Rosa Hofmann gemeinsam mit Maria Langwieser und Anna Reindl eine ebensolche als erwiesen.

Eine der wenigen dokumentierten Aktionen des kommunistischen Widerstands im öffentlichen Raum war die Flugblattverteilung der Rosa Hofmann, in diesem der „blutige und sinnlose Krieg“ angeprangert und zur Sabotage aufgerufen wurde, Hitler weggehöre und man „für eine freie sozialistische Räterepublik“ eintreten solle. Rosa Hofmann wurde 23jährig am 9. März 1943 in Berlin-Plötzensee hingerichtet. Folgende Salzburger Frauen wurden ohne Prozess nach Auschwitz deportiert und 1942 für ihre Beteiligung am kommunistischen Widerstand ermordet: Rosa Bermoser, Maria Bumberger, Anna Frauneder, Marianne Innerberger, Anna Prähauser, Anna Reindl und Josefine Lindorfer (Hallein).

Frauendenkmal-k©.jpg
fahne_1_b.png

Hinweis: Diese Seiten werden gerade bearbeitet und erweitert um der Rolle der Frauen im Widerstand adäquat Rechnung zu tragen!