Gedenkwanderung - Guiseppe Groppo

Aktualisiert: 5. März 2019


Wie jedes Jahr organisierte der KZ-Verband/VdA Salzburg auch heuer wieder eine antifaschistische Gedenkwanderung. Am 26. August 2017 ging es zur Wachtbergalm in Fusch an der Glocknerstraße. Unweit der Almgebäude wurde 1944 die Leiche des 17jährigen Italieners Guiseppe Groppo gefunden. Groppo wurde von italienischen Faschisten verhaftet, an die Nationalsozialisten übergeben und zur Zwangsarbeit nach Kaprun deportiert. Ihm gelang die Flucht aus dem Lager, er starb aber wenig später an den Folgen von Hunger und Kälte. Diese Geschichte wurde vom Pinzgauer Historiker Rudi Leo (Autor von „Pinzgau unter dem Hakenkreuz") 70 Jahre nach Guiseppes Tod rekonstruiert. Rudi Leo hat die Wanderung und die kleine Gedenkkundgebung begleitet. Auch Verwandte aus der Familie Groppo und offizielle Vertreter von Guiseppes Heimatdorf Mason sind nach Fusch gekommen.