Festakt - Memorial für Frauen

27. Mai 2019 um 17 Uhr (Ort: Stölzlpark) Festakt: Memorial für Frauen als Opfer des Nationalsozialismus

Die Abteilung für Kultur, Bildung und Wissen der Stadt Salzburg ladet zur feierlichen Übergabe des Memorials für Frauen im Widerstand gegen den Nationalsozialismus, gestaltet von Iris Andraschek,


am 27. Mai 2019

um 17 Uhr

im Stölzlpark

ein.


Im Alter von knapp 24 Jahren wurde Rosa Hofmann am 9. März 1943 im Strafgefängnis Berlin-Plötzensee hingerichtet. Grund für ihre Verhaftung war die Verteilung von Flugblättern, in denen die Sinnlosigkeit des Krieges angeprangert wurde. An ihren Tod erinnerte der Rosa-Hofmann-Gedenkstein, der 1947 als erstes Mahnmal im Zeichen der Erinnerungskultur an die NS – Zeit in der Stadt Salzburg realisiert wurde. Neben Rosa Hofmann wurden zahlreiche weitere Frauen in Salzburg wegen ihres politischen Widerstandes gegen das NS-Regime verhaftet und ohne Verfahren hingerichtet.


Im Gedenkjahr 2018 hat die Stadt Salzburg auf Initiative des Landesverband Salzburg österreichischer AntifaschistInnen, WiderstandskämpferInnen und Opfer des Faschismus (KZ-Verband/VdA Salzburg) einen geladenen Wettbewerb zur künstlerischen Erweiterung des Rosa-Hofmann-Gedenksteins zu einem „Memorial für Frauen im Widerstand gegen den Nationalsozialismus“ ausgeschrieben. Die künstlerische Umsetzung des Memorials soll nunmehr der Öffentlichkeit übergeben werden.

Programmablauf:

Begrüßung und Ansprachen:

Musik


Bürgermeister DI Harald Preuner

BM-Stv. Bernhard Auinger

Mag.a Karin Hofer – KZ-Verband

Mag.a Katharina Schmid – KZ-Verband


Musik


Festrede: Dr. Martin Hochleitner, Direktor SalzburgMuseum, Mitglied Kunstbeirat


Musik


Musikalische Umrahmung: Tini Kainrath und Stefan Schubert