Goldegger Wehrmachtsdeserteure - Antwort - Offener Brief


Im November 2018 veröffentlichte der "Verein der Freunde des Deserteurdenkmals in Goldegg – Plattform für regionale Erinnerungskultur" einen offenen Brief an den Bürgermeister von Goldegg.

Im Februar 2019 wurde Bgm. Johann Fleißner erinnert eine Stellungnahme abzugeben.


Am 04. März 2019 kam das Antwortschreiben des Bürgermeisters von Goldegg Johann Fleißner (ÖVP). Der Vizebürgermeister von Goldegg Hannes Rainer (ÖVP) meldete sich bereits am 20. Februar 2019 Er war bemüht, für sich und die ÖVP zu zeigen, dass auf das Schreiben an die Bürgermeisterkandidaten und Parteien in Goldegg reagiert wird.

Wohl auch weil am 10. März die Gemeinderats und Bürgermeisterwahlen stattfinden.

ÜBERARBEITUNG DER GEMEINDECHRONIK

„Goldegg in der NS-Zeit im Spiegel zeitgenössischer - regionaler und lokaler Quellen“


Sehr geehrte Vereinsmitglieder!

Sehr geehrter Herr Obmann Dr. Chalupny!


Die Gemeindevertretung der Gemeinde Goldegg befasste sich in den Sitzungen des letzten Halbjahres sehr intensiv mit den Geschehnissen während des 2. Weltkrieges und legte im Juli 2018 fest, den diesbezüglichen Abschnitt der Ortschronik von einem Historiker wissenschaftlich überarbeiten zu lassen. Der Verkauf der Chronik wurde im gleichen Zuge bis zum Vorhandensein des angedachten Beiheftes eingestellt. Die Suche nach einem Historiker wurde aufgenommen.


Im September 2018 wurden die Beauftragung von Dr. Oskar Dohle und Mag. Johannes Hofinger mit der Neubearbeitung des Kapitels „NS - Zeit in Goldegg“ in Form eines Beiheftes zur Chronik mit dem vorgeschlagenen Titel „Die NS-Zeit in Goldegg im Spiegel zeitgenössischer Quellen“ sowie die Bildung eines Kernteams aus 3-4 Personen, welchem von Seiten der Gemeindevertretung Cyriak Schwaighofer angehören sollte, beschlossen.


In der Sitzung der Gemeindevertretung am 21.11.2018 wurde sodann der Autorenvertrag mit Herrn Mag. Johannes Hofinger abgeschlossen. Dieser ist hinterlegt mit einem konkreten Projektfahr - und Zeitplan, welcher mit der Buchpräsentation anfangs des 4. Quartals 2020 seinen Abschluss findet.


Der Gemeindevertretung erscheint eine wissenschaftlich fundierte Aufarbeitung der Thematik, welche natürlich auch eine gewisse Zeit erfordert, besonders wichtig.


Wir ersuche höflichst um Kenntnisnahme und verbleiben mit freundlichen Grüßen.

Für die Gemeindevertretung

Der Bürgermeister

Johann Fleißner


Öffentlicher Brief an die Bürgermeister-Kandidaten und an die Parteien in der Gemeinde Goldegg vom 18. Februar 2019


Unseren Verein interessiert die Meinung der drei Bürgermeister-Kandidaten und der vier Parteien in der Gemeinde Goldegg zu folgenden Fragen:


• Wann kommt endlich die öffentliche Entschuldigung der Gemeinde Goldegg?

In der Goldegger Gemeindechronik 2008 werden die Goldegger Deserteure als „gefährliche Landplage" bezeichnet. Seit 2009 gibt es das Aufhebungs- und Rehabilitationsgesetz. Die Gemeinde Goldegg hat sich für die Schmähungen in der Chronik bis heute nicht bei den Angehörigen der Deserteure und ihren Unterstützerinnen und Unterstützern öffentlich entschuldigt.


• Wann werden die Deserteure mit ihrem Mut zum Widerstand gegen den NS-Terror von der Goldegger Gemeinde öffentlich respektiert statt diffamiert?


• Wie wollen sie die Erinnerungskultur in der Gemeinde Goldegg fördern und unterstützen?

Im Sinne von mehr Transparenz in der Politik der Gemeinde Goldegg erwartet der Verein von ihnen Auskunft vor der Gemeinderats- und Bürgermeisterwahl.


Mit freundlichen Grüßen

Dr. Paul Chalupny

Geschäftsführender Obmann des Vereines



Weiteres ...

- Mit der HTL-Hallein wurde die Reinigung und Entfernung der Beschmierungen des Gedenksteines als Schulprojekt gestartet.

- Die Suche nach den Tätern der Beschmierung des Gedenksteines blieb bislang erfolglos.