Seminar- und Studienreise "Aktion Reinhardt" (14.-21. April 2019)

Zum zweiten Mal veranstaltet die Arbeitsgemeinschaft der NS-Opfer-Verbände und WiderstandskämpferInnen eine einwöchige Seminar- und Studienreise zu Tatorten der „Aktion Reinhardt“. Diese größte Mordaktion der Nazis wurde von Lublin aus organisiert, wo der aus Kärnten stammende ehemalige Gauleiter von Wien, Odilo Globocnik, SS- und Polizeiführer war. 


1942-1943 wurden annähernd 2 Millionen Menschen ermordet. Die damaligen Vernichtungsstätten sind heute Gedenkstätten. Abschluss der Reise ist ein Besuch des größten jüdischen Museums der Welt, des 2013 eröffneten „Polin“ in Warschau.


Die Anmeldung ist bei Überweisung der Reisekosten noch bis 15. Februar möglich. Kosten für die Studienreise €600,- (Doppelzimmer) bzw. €400,- (Einzelzimmer).


Bankverbindung: AT43 1400 0047 1087 9759, Bund Soz.Dem.Freiheitsk. / AGM

Das Konto ist jenes der Arbeitsgemeinschaft der NS-Opfer-Verbände und WiderstandskämpferInnen, welches als Subkonto der Sozialdemokratischen FreiheitskämpferInnen bei der BAWAG-PSK geführt wird.


Allen TeilnehmerInnen wird dringend geraten, eine private Stornoversicherung abzuschließen, da Rückzahlungen seitens der Arbeitsgemeinschaft nicht möglich sind.