KZV-transpa19

KZ-Verband/VdA Salzburg

Verband der AntifaschistInnen

WIDERSTANDSDIALOGE #1

„Wer in der Demokratie schläft, wacht in der Diktatur auf.“

Am 07. Juli 2022 fand im Soli.Cafe Salzburg ein Workshop zum Thema „Widerstand in Salzburg“ in historischen und gegenwärtigen Kontexten statt.

Widerständiges Handeln braucht Ideen.

Gemeinsam haben wir uns aus historischer Perspektive dem aktiven Widerstand gegen Austrofaschismus und Nationalsozialismus genähert und das Schicksal von ausgewählten Frauen und Männern aus Salzburg beleuchten und reflektieren, die Widerstand geleistet haben.

Anhand ihrer Biografien wurde deutlich, wie sich der politische Widerstand in Salzburg und Umgebung zusammensetzte, welche Bedeutung dieser für die Befreiung Österreichs hatte und wie mit den Widerstandskämpfer*innen nach 1945 umgegangen wurde.

Im Kontext des Widerstandes ging es auch um die Umbenennung von nationalsozialistisch belasteten Straßennamen.

Anhand folgender Fragen:

– Was bedeutet Widerstand für DICH?
– Wo braucht es aus DEINER Sicht Widerstand?
– Wie kann Widerstand für DICH heute auschauen?
– Welche Aktivitäten möchtest DU im KZ-Verband setzen?

Wurde im Plenum über Möglichkeiten gesprochen, in welcher Weise der KZ-Verband/VdA Salzburg als antifaschistische Institution seine widerständige Arbeit im Sinne eines „Nie Wieder“ weiterführen könnte.

zu den Kurzbiografien:

Bilder der Veranstaltumg:

Links aus der Präsentation:

tribunal-1

Antifaschistisches-Tribunal

Arbeiterinnen und Arbeiterfrauen klagen an!

radio-z

Laura Polizzi, Kampfname „Mirka“ (1924-2011)

Zwischenfälle - Hörgeschichte auf radio-z.net (06:54-08:22)

Agnes Primocic – war im politischen Widerstand tätig / aus der  DVD-Edition: Mehr als das Leben /  Studio West – Independent Film  1995

Nach Widerständigen Personen

benannte Straßen in der Stadt Salzburg  >>>

Österreichischer Widerstand 1938–1945

Quelle: DÖW / www.döw.at

Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes

Für die wissenschaftliche Begleitung bedanken wir uns bei Dr. Mag. Andreas Praher, Universität Salzburg